startkontaktimpressum
projekt
initiatoren
T. Ritschel
F. Ruffert
rundgang
workshop
katalog
literatur
impressionen
Vita
  Felix Ruffert
"Die eigene Biografie im Nacken zwingt mich zur Rücksicht, an der es sich wunderbar spiegeln lässt."
Geboren 1972 in Jena. Studium Kunst und Germanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. 1999 Gaststudent an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein in Halle. 1999/2000 Studienaufenthalt an der Universität Pisa (Italien). Weiterführung des Kunststudiums an der Bauhaus-Universität Weimar bei Prof. Liz Bachhuber. 2002/2003 1.Staatsexamen im Hauptfach Kunst/Deutsch bei Prof. L. Bachhuber und K. Hohmann. 2003/2006 Masterstudium/MFA "Kunst im öffentlichen Raum und neue künstlerische Strategien" an der Bauhaus-Universität Weimar. 2004/2005 Studienaufenthalt am Instituto Universitario di Architettura Venezia/Facoltá di Arte e Design/clasAV (Postgratduate Program in Visual Arts) in Venedig (Italien). 2005 Arbeit im deutschen Pavillon auf der 51. Biennale in Venedig für Thomas Scheibitz/Tino Sehgal. 2007 2. Staatsexamen im Hauptfach Kunst/Deutsch.
Ausstellungen:
Time, Mind and Space, Trondheim Central Station/ Trondheim/ Norwegen (2007) // Kunst als Beute - Beute als Kunst, Holzdorf/ Weimar (2006) // Treibhaus - Kulturen des Sendens und Empfangens, Kulturarena/ Jena (2006) // Abfallprodukt, Mehrzweckhalle/Berlin (2006) // Luftslott, Hordaland Kunstsenter/Bergen/Norwegen (2005) // Transmission, Neues Museum/Weimar (2005) // Export Heimat, Fondatione Bevilacqua La Masa/Venedig(2005) // Auf Papier, Kunstverein Jena (2005) // Überreichweiten II, Motorenhalle/Dresden (2005) // wi(e)derstände, Stadtraum Jena (2004) // Überreichweiten I, ACC Galerie/Weimar (2004) // Gartenstücke, Theatervorplatz Jena (2004) // Weimar schwimmt, KUBUS Weimar (2003) // Vivere Venezia 2 (VV2), I.U.A.V./50. Biennale von Venedig, Venedig (2003) //VI MARE - Weimar lag am Meer, Hafenstraße Weimar (2002) // flotsam & jetsam, Documentahalle/Kassel - ACC Galerie/Weimar - Kunsthaus Bethanien/Berlin - Universitätsgalerie/Nagoya Japan (2001).
  zum Seitenanfang